Player: wähle einen Beitrag
 
 
Sendung vom 12.12.2019Sendung vom 10.12.2019Sendung vom 08.12.2019Sendung vom 05.12.2019Sendung vom 03.12.2019Sendung vom 01.12.2019Sendung vom 01.12.2019Sendung vom 28.11.2019Sendung vom 26.11.2019
Grüne Raupe aus Papier kriecht über einen Tisch in einer Buchhandlung (picture alliance/KEYSTONE)

Schmetterlingsbabys#45 Lieben Insekten ihre Kinder?

Jemand lebt „wie die Made im Speck“ sagen Leute manchmal. Wenn sie meinen, dass es derjenige sehr gut hat. Aber ist das Leben von Maden, Raupen und anderen Insektenkindern so toll? Werden sie von ihren Eltern zum Beispiel umsorgt und geliebt?

Sendung vom 24.11.2019
Romana Maschek, Gründerin des Sargateliers, arbeiten an einem neuen Modell mit rosa-blauem Stoffüberzug. (picture alliance/ APA/ picturedesk/ Helmut Fohringer)

Das Feature für FrühaufsteherIm Wald, im All, im Schließfach?

Was passiert mit dem Körper eines Menschen nach dem Tod? Da gibt es viele Möglichkeiten: Manche wollen unter die Erde, andere lieber ins Wasser. Die einen brauchen ein Dach überm Kopf, die anderen liegen lieber unter Bäumen oder lassen sich mit einer Rakete ins All schießen. Man kann sogar aus der Asche eines Menschen einen Diamanten machen. Manchmal haben auch Angehörige besondere Wünsche, aber es gibt auch Regeln und Gesetze.

Sendung vom 21.11.2019Sendung vom 19.11.2019Sendung vom 17.11.2019Sendung vom 14.11.2019Sendung vom 12.11.2019Sendung vom 10.11.2019Sendung vom 09.11.2019
"Die drei ???" steht auf dem Cover eines Buches der Reihe "Die drei Fragezeichen". (dpa / picture alliance / Inga Kjer)

Die erfolgreichsten Detektive der WeltDie drei Fragezeichen

Gruselig und rätselhaft und oft kommen Dinge vor, die es doch gar nicht gibt: flüsternde Mumien, tanzende Teufel, Botschaften aus der Unterwelt. Der Erfolg der drei Fragezeichen setzt sich aus vielen kleinen Puzzlestücken zusammen.

Sendung vom 07.11.2019Sendung vom 05.11.2019Sendung vom 03.11.2019
An einem Holzbrett hängen Suchanzeigen für vermisste Angehörige. (Exponat Museum "The Story of Berlin". Foto: Michael Weber / imago stock & people)

KinderhörspielWir nannten ihn Tüte

Peggy Sues Freund Rouven ist verschwunden. Die Polizei sucht ihn bereits. Und vielleicht können die ihn eher finden, wenn sie wissen, warum er verschwunden ist.

Sendung vom 31.10.2019Sendung vom 29.10.2019Sendung vom 27.10.2019Sendung vom 24.10.2019
Ein Asiatischer Elefant im Tierpark Hagenbeck wird von einem kleinen Jungen, den sein Vater über das Geländer hält, mit Obst gefüttert. (imago images / Strussfoto)

Tierschutz im Gehege#36 Warum gibt es Zoos?

Ein Ausflug in den Zoo gehört für viele Kinder einfach dazu: zu den perfekten Ferien, zu einem perfekten Wochenende oder zum Geburtstag. Aber warum wollen Tierschützer Zoos am liebsten abschaffen?

Sendung vom 22.10.2019Sendung vom 20.10.2019Sendung vom 17.10.2019Sendung vom 15.10.2019Sendung vom 13.10.2019
Orje, ein kleines grünes Ampelmännchen, steckt in der Klemme.  (Becker&Bredel / imago images)

KinderhörspielAmpelmännchen sind keine Haustiere

Auf dem Schulweg müssen Tim und Clärchen eine unerwartete Rettungsaktion starten, denn Orje, ein kleines grünes Ampelmännchen, steckt in der Klemme. Und damit nicht genug. Orjes bester Freund, das rote Ampelmännchen, ist spurlos verschwunden.

Der traditionelle Löwentanz zum chinesischen Neujahr soll Glück bringen und böse Geister vertreiben (MAXPPP)

Drachen und ihre GeschichteUngeheuer oder Glücksbringer

Drachen gibt es nicht und trotzdem kennt sie jeder. Warum erzählen die Menschen schon immer und überall auf der Erde von Drachen? Meistens sind sie riesengroß, schlangenähnlich und stark. Sie können sehr böse sein, Feuer speien und Helden müssen sie besiegen. Man erzählt aber auch von guten Drachen, die Glück bringen.

Sendung vom 10.10.2019Sendung vom 08.10.2019Sendung vom 06.10.2019
Ein Mädchen wartet mit seinem Kuscheltier am Bahnhof. (Kor / Panthermedia / imago images)

KinderhörspielDas tanzende Häuschen

Tine Pellerine ist ein zartes Mädchen. Aber zimperlich ist sie nicht. Ihre Mutter nennt sie "tapferzart". Doch die Mutter ist weit weg und kommt erst in drei Wochen wieder. Allein steht Tine Pellerine am Bahnhof, schaut auf die große Uhr und wünscht sich, dass sich die Zeiger schneller drehen als sonst.