Viel Spaß
    Update: Flughöhen / Krieg in der Ukraine

    Kann ein Vogel in den Weltraum fliegen?

    22:24 Minuten
    Ein schwarm grüner Papageien vor blauem Himmel.
    Papageien sind geschickte Flieger. Doch den Höhenrekord hält ein anderer Vogel. © Unsplash / Gareth Davies
    mit Tim · 24.03.2022
    Audio herunterladen
    Kurz nicht aufgepasst – und zack! Im All. Keine Sorge, sooo hoch kommen Vögel nicht. Der Rekordhalter aber ist tatsächlich mit einem Flugzeug zusammengekracht. Aua! Wie hoch Vögel für gewöhnlich fliegen und wie sie das machen: jetzt und hier im Update.
    Die meisten kleineren Vogelarten sind ab einer Höhe von wenigen Hundert Metern mit bloßem Auge schon nicht mehr zu sehen. Aber: Heißt das, dass die nicht noch ein Stückchen höher könnten? Langstreckenflieger wie unsere Zugvögel erreichen nachts eine Reisehöhe von etwa 600 Metern, tagsüber sogar eine Höhe von ca. 2000 Metern.
    Trotzdem hat es ein Vogel mal geschafft, mit einem Flugzeug zusammenzukrachen. Der Arme. Das war ein Sperbergeier. Der Unglücksvogel ist im Luftraum über der mittelafrikanischen Elfenbeinküste in ein Verkehrsflugzeug gerauscht. Vermutlich haben besondere Aufwinde den Vogel in diese Höhen gebracht.
    Aber, wie machen die Vögel das überhaupt mit dem Fliegen? Auch das lassen wir uns mal genauer erklären. Zu tun hat es auf jeden Fall mit einem besonderen Körperbau, Schwerkraft, Luftwiderstand und Auftrieb.

    Der Krieg in der Ukraine hört nicht auf

    Vor vier Wochen hat die Invasion auf die gesamte Ukraine begonnen. Seitdem flüchten die Menschen aus ihrem Land. 3,5 Millionen Geflüchtete sind inzwischen in Deutschland in Sicherheit. Darunter auch viele Kinder. Die sind jetzt auf Hilfe angewiesen, auch was das Essen angeht, oder Kleidung und andere Dinge, die man braucht. Die Hilfsbereitschaft in Deutschland ist sehr groß. Zusammen mit Kakadu-Reporterin Yesim besuchen wir eine Spendenannahmestelle in Düsseldorf.
    Auch in den Nachrichten schauen wir wieder auf die Lage in der Ukraine. Und die Klimakrise, die ist ja auch immer noch da ...

    Neu in meinem Leben

    Basti gärtnert jetzt und Noé hat das Malen für sich entdeckt. Inspiriert vom Kakadu! Letztes Mal war nämlich Kinderbuchillustratorin Kristina Andres zu Gast. Sie zeichnet Bilder von Tieren, um geflüchteten Kindern Mut zu machen. Und Noé hat uns auch ein Bild geschickt, das wir hier mit euch teilen.
    Eine Kinderzeichnung mit gelben und blauen Farben, Bäumen und Kaninchen
    Noé ist acht Jahre alt und lebt in Bordeaux. Er hat uns dieses Bild geschickt.© Noé Staehle

    Sonst noch Fragen?
    Immer her damit! Am besten per Sprachnachricht an 0174 16 24 523.


    Moderation: Tim Wiese
    Autor*innen: Yesim Ali Oglou, Nadine Querfurth, Ilka Lorenzen
    Redaktion: Roland Krüger
    Onlinefassung: Laura Lucas