Freitag, 14. Dezember 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 14.11.2018

Zum 150. Todestag von Gioacchino RossiniDem Leben mit einem Lächeln begegnen

Beitrag hören
Zeitgenössische Darstellung des italienischen Komponisten Gioacchino Rossini (1792-1868) (dpa / picture alliance)
Gioacchino Rossini - Komponist und Kochrezepteerfinder (dpa / picture alliance)

Gioacchino Rossini war wohl der beste Koch unter allen Komponisten. Denn genau so gerne wie Musik, komponierte er neue Gerichte. Ein Musiker für Feinschmecker.

Die Zugabe zu Beginn –  die Vorspiele, die Ouvertüren, die sich der italienische Komponist Gioacchino Rossini zu seinen Opern ausdachte, die mussten oft gleich mehrfach gespielt werden, so begeistert und mitgerissen waren die Leute von ihrem ganz besonderen Schwung.  Die eigentliche Oper fing dann halt ein bisschen später an ... Dabei war Rossini immer erst auf den letzten Drücker fertig mit seiner Arbeit, und die Ouvertüre zu seinen Opern schrieb er oft ganz zum Schluss – erstaunlich, dass tatsächlich alle eine abbekommen haben.

Eine handgeschriebene Partitur von Rossinis Oper "Der Barbier von Sevilla" (Marcello Mencarini/imago)Eine handgeschriebene Partitur von Rossinis Oper "Der Barbier von Sevilla" (Marcello Mencarini/imago)

Gioacchino Rossini ist der einzige Komponisten, von dem nicht nur Musik, sondern auch Kochrezepte überliefert sind. Denn er stand (fast) genauso gern am Herd, wie er komponierte. Und auch seine Musik bereitete er nach dem Motto "man nehme!" zu: eine große Portion Schwung, einen Schuss Lebenslust und eine Prise Leichtigkeit. Rossini wollte mit seiner Musik nicht die Welt aus den Angeln heben oder die letzten Dinge ergründen wie sein Kollege Beethoven in Wien. Rossini wollte Freude schenken und die Leute unterhalten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger - Denn gute Unterhaltung hinzukriegen, das ist große Kunst. Dass er seine Musik dabei oft erst in allerletzter Minute fertig bekam, macht ihn allen Aufschiebern unter uns noch zusätzlich sympathisch. Vor 150 Jahren starb Rossini, aber die Lebensfreude, die in seinen Tönen steckt, macht ihn unsterblich.

Außerdem zu hören:

Lachmusiken von Stephan Holzapfel