Sonntag, 24. Februar 2019
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 24.01.2019

Wir-erfinden-alle-zusammen-eine-coole-Geschichte-QuasseltagGeschichten-Erfinder-Nachwuchs gesucht

Mit Ryke Beitrag hören
Illustration von einem Mann, der Bücher signiert  (imago/Ikon Images)
Wenn ich groß bin, werde ich Schriftsteller! (imago/Ikon Images)

Steckt in Dir eine Autorin? Hast Du schon immer davon geträumt, Schriftsteller zu werden? Dann solltet Ihr unbedingt heute bei Ryke im Kakadu-Studio anrufen. Denn sie hat sich den Schriftsteller und Geschichten-Entwickler Thomas Fuchs eingeladen. Um mit Euch zusammen die Mega-Super-Geschichte zu erfinden.

Menschen lieben Geschichten. Und fast ebenso gern, wie sie einer Geschichte zuhören oder selbst lesen, lieben die meisten Menschen, Geschichten selbst zu erzählen: Aus dem Schulalltag, der Nachbarschaft, aus fremden Welten, mit Detektiven, Superheldinnen uind Forscherinnen und Astronautinnen.

Doch eine richtig gute Geschichte zu erfinden ist gar nicht so leicht. Nicht immer kommen die Ideen sofort und von ganz allein. Doch es gibt Tricks, wie man sich das Geschichtenerfinden beibringen kann, ja, man kann es richtiggehend trainieren.

Wer sich sozusagen von Berufswegen mit diesem Thema auskennt, ist der Schriftsteller Thomas Fuchs. Er hat nicht nur rund 60 Bücher geschrieben, sondern hilft auch hier im Kakadu den Erzähltag- und Hörspielautorinnen und Autoren dabei, ihre Texte besser zu machen. Und zusammen mit Euch wollen wir heute im Quasseltag versuchen, eine Geschichte "im Radio aufzuschreiben". Ihr bestimmt, welche Figuren in dieser Geschichte vorkommen, was sie machen und was ihnen passiert. Und natürlich auch, wie diese Geschichte dann ausgeht. Ein: Wir-erfinden-alle-zusammen-eine-coole-Geschichte-Quasseltag. 
Ruft also an: 0800 2254 2254.

Und so fängt unsere Geschichte an:

Also ... Lasse schob sich schnell hinter die große Statue im Bodemuseum. Hatte ihn jemand gehört? Nein, niemand, die Schritte der beiden Männer entfernten sich weiter. Lasse zählte innerlich bis elf und erst, als er sicher war, dass die Einbrecher im Nebenraum waren, schlich er sehr, sehr, ganz leise weiter. Er wusste, es war falsch, was er da tat. Aber der Akku seines Handys war leer und er konnte doch die beiden Männer hier, die über die Leiter in das kleine Fenster oberhalb der S-Bahn-Gleise in das Museum eingestiegen waren, nicht einfach so einbrechen lassen! In dem Museum waren Schätze, echt wertvolle Dinge und hatte er nicht erst neulich im Radio etwas über eine Goldmünze gehört? Was, wenn die Männer nun genau die stehlen wollten?

Vorsichtig schob er sich um die nächste Ecke, dann stockte er. Fassungslos sah er in den großen Saal vor ihm. Wie konnte das sein? ...

Und so geht die Geschichte weiter. Danke an alle für´s Mitmachen!