Sonntag, 26. Mai 2019
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 19.02.2019

Wie sich Menschen die Welt vorstellenSeit wann ist die Erde rund?

Von Kristina Dumas Beitrag hören
Vom Weltraum aus betrachtet: ein Sonnenuntergang über der Erde (imago/Ikon Images)
Wenn bei Erde die rote Sonne im All versinkt. Sonnernuntergang, vom Weltraum aus gesehen. (imago/Ikon Images)

Dank Satellitenbildern und Weltraumsonden und Fotos, die Astronauten im Weltall geschossen haben, wissen wir, wie die Erde aussieht, dass sie eine Kugel ist und dass wir irgendwo im Universum herumkullern. Doch erklärten sich früher Menschen die Welt ganz anders.

Die Tataren in Russland erzählten sich, dass die Erde mit einem Seil an einem riesigen Fisch befestigt ist. Ein Engel hält das Seil fest und wenn er damit den Fisch nach unten neigt, gibt es ein Erdbeben.

In Afrika gab es einen Stamm, in dem die Menschen sich erzählten, dass die Erde auf einer riesigen Schlange liegt. Die Schlange ist gewunden und oben drauf ist die Erde. Und diese Schlange darf sich natürlich nicht bewegen, sonst wackelt die Erde. Damit die Schlange ruhig liegt, gibt es rote Affen, die die Schlange Tag und Nacht füttern. So bleibt sie schön ruhig liegen.

In Europa herrschte lange Zeit die Überzeugung , dass die Erde eine Scheibe ist und wenn man über den Rand läuft, dann fällt man herunter. Ähnlich sahen auch die Inuit in Kanada die Welt. Sie erzählten sich, dass die Erde eine dünne Schicht Land ist, die auf dem Meer treibt und darunter eine zweite Welt liegt.

Da über Jahrtausende die Menschen oft nur ihre nähere Umgebung kannten, stellten sie sich meist auch so den Rest der Welt vor. Sie kannten ja nichts anderes.

Der Schriftsteller Guillaume Duprat hat die schönsten Geschichten darüber, wie sich Menschen die Welt vorstellten, für sein Buch "Seit wann ist die Erde rund?" zusammengetragen. Mit Klapptafeln und vielen bunten Bildern und Grafiken ergänzt, gibt es einen tollen Eindruck dvon, wie unterschiedlich sich die Menschen die Welt vorstellten.

"Ich finde es schön an dem Buch, dass sich die Menschen so viele Geschichten zur Erde ausgedacht haben", urteilt Testleserin Anna, "und man da viele, viele Bilder anschauen kann, die kann man aufklappen z. B. die sind sehr schön gezeichnet und man kann dann träumen und sich auch neue Geschichten zur Erde ausdenken, obwohl wir ja wissen, dass die Erde rund ist."

"Seit wann ist die Erde rund?"
Von Guillaume Duprat
Knesebeck Verlag 64 Seiten, erschienen am 10.10.2018
ab 8 Jahren
22,-- Euro

Außerdem zu hören:

"Supertype", ein Computerspieltipp von Thomas Feibel.

"Die Winzlinge 2", ein Kinotipp von Anna Wollner.