Donnerstag, 21. März 2019
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 13.12.2018

Wie man Tieren über den Winter hilftWintergäste

Beitrag hören
Ein kleiner Junge streichelt einen Igel vor einer Hecke. (imago / blickwinkel)
Nicht jeder hilflos wirkende Igel braucht wirklich Hilfe. (imago / blickwinkel)

Jedes Jahr wenn es kalt wird, stellen sich viele von Euch die Frage, wie können wir den Tieren draußen helfen? Ist es wirklich sinnvoll, schon früh im Winter mit der Vogelfütterung zu beginnen? Und was mache ich, wenn ich einen Igel finde? Die NABU-Expertin Manuela Brecht hat Antworten.

Das Füttern von Vögeln zur Winterzeit hat in Deutschland eine lange Tradition. Alle Super- und Heimwerkermärkte bieten große Tüten mit Vogelfutter an und nicht nur Kinder und Jugendliche  finden es spannend ein eigenes Futterhäuschen auf dem Balkon oder im Garten zu haben, um die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten.

Doch der NABU rät auch, die Vogelfütterung nicht mit effektivem Schutz bedrohter Vogelarten zu verwechseln, da von ihr fast ausschließlich wenig bedrohte Arten profitieren, die von der Natur so ausgestattet wurden, dass ihre Bestände auch durch kalte Winter nicht dauerhaft reduziert werden. Die NABU-Expertin verrät Fabian, worauf zu achten ist, um den Nutzen für die Vögel zu sichern und Freude an der Vogelfütterung zu haben.

Und dann sind da natürlich noch die Igel. Gerade jetzt, wo es draußen in die Minustemperaturen geht, sind Igelfreunde oft verunsichert, ob sie scheinbar hilflose Igel nicht doch besser in ihre Wohnung aufnehmen sollten. Jedoch ist es nur in den seltensten Fällen sinnvoll und notwendig, einen Igel ins Haus zu holen. Sinnvoller ist es, den Igeln durch gezielte Gartenumgestaltung zu helfen, draußen zu überwintern.

Laub- oder Reisighaufen und einheimische Sträucher sind Unterschlupfmöglichkeiten, die für Igel optimalen Schutz bieten. Denn diese Umgebung bietet ebenfalls für Würmer und Insekten günstige Lebensbedingungen, und so finden die Igel gleich Futter in ihrer Umgebung.
Das Bundesnaturschutzgesetz gestattet nur als Ausnahme, hilfsbedürftige Igel vorübergehend in Pflege zu nehmen. Sobald sich die geschützten Wildtiere in der Natur selbstständig erhalten können, müssen sie wieder in die Freiheit entlassen werden. Dies sollte jedoch in der Gegend geschehen, in der das Tier gefunden wurde.

Ruft an und erzählt Fabian von Euren Igel- und Vogelerfahrungen.

0800 2254 2254.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat viele Tipps auf diesen Internet-Seiten:

Igelhilfe

Wintervogelzählung 2019

Vogeltrainer

Wintervogelzählung für Kinder