Viel Spaß
    Update: "Singularität" oder Der Ursprung von allem

    Wie war das nochmal mit dem Urknall?

    22:41 Minuten
    Schwarzer Farbspritzer auf weißem Grund
    Vom Urknall gibt's keine Fotos, klar. So ungefähr könnte man sich das aber vorstellen. © IMAGO/YAY Images
    mit Fabian · 05.05.2022
    Audio herunterladen
    Mit einem fetten Knall ging das hier alles los. Vor ungefähr 14 Milliarden Jahren. Da sind sich viele Forschende einig. Der Urknall war allerdings keine Bombe irgendwo in einem Raum. Raum, Zeit und Materie gab es ja noch nicht. Aber: Was denn dann?
    Es gibt nur wenige Fragen, die die Menschheit so sehr beschäftigen dürften wie diese: Woher kommen wir? Und all das um uns herum? Auch viele Forschende treibt diese Frage um. Ihr Fachgebiet nennt sich Kosmologie. Sie beschäftigen sich mit dem Ursprung, der Entwicklung und der Beschaffenheit des Weltalls.

    Sonst noch Fragen?
    Nehmen wir! Schickt eine Sprachnachricht an 0174 16 24 523 und wir machen einen Podcast daraus.

    Die meisten Kosmologen denken, dass unser Universum mit dem Urknall entstanden ist. Vor ungefähr 14 Milliarden Jahren. Das darf man sich aber nicht wie eine Bombe in einem leeren Raum vorstellen. Es gab ja noch keinen Raum. Und keine Zeit und keine Materie.

    Der Urknall im Kinderzimmer

    Am Anfang war da nur ein winzig kleiner, dichter, schwarzer Punkt. Der Fachbegriff dafür lautet: Singularität. Und der Urknall hat diesen winzigen Punkt komplett ausgefüllt. Seitdem dehnt er sich aus - rasend schnell. Wenn also mal jemand fragt: Wo fand der Urknall statt? Dann könnt ihr sagen: Überall! Sogar in eurem Kinderzimmer.
    Okay, aber wo kam denn dann der kleine schwarze Punkt her? Tja, das ist eines der ungelösten Rätsel der Menschheit.

    Und sonst so?

    • Nathan liebt Klassik und möchte mehr Kinder für den Chor begeistern
    • Emme bringt anderen Kindern Cheerleading bei
    • In den Nachrichten: Pressefreiheit, Zuckerfest, Hitze in Indien


    Moderation: Fabian Schmitz
    Autor*innen: Dirk Lorenzen, Ilka Lorenzen, Regina Voss
    Redaktion: Roland Krüger
    Onlinefassung: Laura Lucas