Viel Spaß
Schleimige Kraftprotze

Wie cool sind bitte Regenwürmer?

Ein rötlich-brauner Regenwurm auf gelblichem Laub.
Essen ist fertig! Der Regenwurm futtert gerne Blätter. © imago/blickwinkel
mit Ryke und Merle · 08.02.2022
Audio herunterladen
Wenn ihr diese Episode gehört habt, seht ihr Regenwürmer mit anderen Augen. Die sind nämlich weder langweilig noch eklig. Wir räumen mit fiesen Mythen über Würmer auf und klären außerdem, wie der Schleim an den Wurm kommt und wozu der gut ist.
Über den gemeinen Regenwurm sind allerhand Mythen im Umlauf. Das fängt schon beim Namen an. Ein Regenwurm, das weiß jedes Kind, mag Regen. Deswegen heißt er ja auch so. Stimmt aber gar nicht! Dass ein Regenwurm bei Regen zur Erdoberfläche kriecht, hat etwas mit der Frequenz zu tun, mit der dieser auf den Boden prasselt. Könnte ja vielleicht ein Maulwurf sein, der sich da nähert. Also lieber schnell weg!

Was Würmer können ... und was nicht

Draußen lauern dann gleich die nächsten Gefahren: Vögel zum Beispiel oder die Sonne. Auf Englisch heißt der Regenwurm übrigens earth worm, also Erdwurm. Irgendwie passender. Der wissenschaftliche Name lautet: Lumbricus terrestris. Und damit wäre auch bereits geklärt, woher Lumbri seinen Spitznamen hat. Lumbri steckt immer wieder den Kopf nicht nur aus der Erde, sondern auch zu Ryke und Merle ins Studio.
Dort räumt er auch gleich mit einem weiteren Mythos auf. Bestimmt habt ihr auch schon einmal gehört, dass Würmer weiterleben können, wenn man sie in der Mitte durchschneidet? Nun ... Stimmt leider auch nicht.

Das ist ein Märchen – und übrigens, wenn ihr mich fragt – ein ziemlich gruseliges!

Lumbri, der Regenwurm, über zerteilte Artgenossen

Unter Umständen kann ein Wurm überleben, wenn ihm etwas vom hinteren Teil abgeschnitten wird, sofern dabei keine Organe verletzt werden. Das hat mit der Ringstruktur eines Regenwurms zu tun. Aber das erklärt euch Lumbri am besten persönlich. Und auch die Sache mit dem Schleim. Den kann Lumbri nämlich selber machen. Den braucht er, um durch seine Gänge zu flutschen und ... zum Atmen! Lumbri atmet nämlich durch die Haut. Ist das nicht abgefahren?

Unnützes Wissen, Regenwurm-Edition

  • Der Name "Regenwurm" kommt womöglich von "rege", weil Würmer ständig arbeiten und fressen.
  • In einem Kubikmeter gesunden Boden leben circa 100 Regenwürmer.
  • Ihre Gänge liegen bis zu fünf Meter unter der Erde.
  • In Australien leben Regenwürmer, die bis zu drei Meter lang werden können, und dick sind wie zwei Finger.
  • Regenwürmer können das 50- bis 60-Fache ihres eigenen Körpergewichts stemmen.
  • Am 15. Februar ist Tag des Regenwurms.

Übrigens: In Deutschland gibt es noch etwa 40 verschiedene Regenwurmarten. Wir Menschen machen den Würmern aber ganz schön zu schaffen. Dünger und Pestizide beschädigen den Schleimmantel der empfindlichen Haut. Manche Arten sind sogar vom Aussterben bedroht.

Ich habe da mal eine Frage ...
... und wir die Antwort! Eine Sprachnachricht an 0174 16 24 523 genügt. Und vielleicht ist eure Frage der nächste Podcast.


Moderation: Ulrike Jährling und Merle
Autorin: Nadine Querfurth
Redaktion: Lydia Heller
Onlinefassung: Laura Lucas