Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 15.05.2019

Musikanten auf sechs BeinenMachen Insekten Musik?

Von Dana Sindermann Beitrag hören
Eine bunte Zikade (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Wer hätte das gedacht - Eine Zikade ist nicht nur ein Sprungkünstler, sondern auch ein Musiker. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Eigentlich sind ja Vögel als die großen tierischen Musiktalente bekannt. Aber auch Insekten sind begnadete Musiker. Sie können Summen, Zirpen und Trommeln und führen so mysteriöse Konzerte im Grünen auf.

Alle 17 Jahre findet in den USA ein Megakonzert statt. Es kommen tausende von Singzikaden. 17 Jahre lang haben die heranwachsenden Zirpen unter der Erde gelebt und sich auf diesen großen Moment vorbereitet. Unter der Erde, in kleinen Höhlen, sind die Zikadenlarven, die kleinen Babys, zu erwachsenen Tieren herangewachsen. Mit ihren schwarzen Körpern, ihren zarten braunen Flügeln und ihren tiefroten Augen kommen dann alle 17 Jahre, im Mai, Juni, tausende Magicicada auf einen Schlag aus ihren Erdhöhlen heraus.

Ob Zikaden, Grillen oder Heuschrecken – das Musizieren ist für all diese Insektenarten überlebenswichtig. Oft treten Insekten auch in harten Gesangswettbewerben gegeneinander an, teilweise prügeln sie sich dabei sogar!

Leider hört man diese spezielle Insekten-Musik immer seltener draußen in der Natur. Denn die Insekten sind akut vom Aussterben bedroht. In den letzten 50 Jahren ist die Anzahl der Insekten dramatisch gesunken. Der Schwund beträgt 70 Prozent! Wo früher 10 Insekten waren, sind heute nur noch drei übrig. Dabei sind die kleinen Krabbler, Flieger und Springer super wichtig für das Leben auf der Erde, denn sie sorgen dafür, dass Pflanzen und Blumen sich vermehren. Und sie sind auch einfach schöne, wundersame Wesen, wenn man mal genauer hinschaut.

Dana Sindermann stellt die talentierten Musiker auf sechs Beinen in unserer Folge unserer vierteiligen Kakadu-Reihe zur Insektenmusik vor.

Teil zwei könnt Ihr am 22.5. im Kakadu hören:

Außerdem in dieser Sendung:

"Er schnürte seinen Rucksack ..." Über Bela Bartoks Mikrokosmos berichtet Christine Mellich