Samstag, 20. Oktober 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 04.06.2018

Insektensommer 2018Eine Stunde Insekten zählen

Beitrag hören
Marienkäfer der Gattung Coccinella/ Siebenpunkt (Nabu/H. May)
Nicht die Punkte zählen, sondern die Anzahl der Käfer. (Nabu/H. May)

Es gibt mehr als eine Million verschiedene Insektenarten, und sie summen und brummen auf der ganzen Welt. Mit seiner bundesweiten Mitmachaktion will der NABU eine kontinuierliche Erfassung der Insekten etablieren.

Suche Dir einen schönen Platz, von dem Du einen guten Blick in die Natur oder Garten hast. Dass kann auf der Wiese im Park sein, bei Dir auf dem Balkon oder im Garten. Vorher solltest Du Dir allerdings die "Insektensommer-App" von der Homepage des NABU heruntergeladen haben. Oder aber den Vordruck "Zählhilfe Insektensommer" zur Hand haben, ebenfalls auf  www.nabu.de herunterladbar.

Derart ausgerüstet kannst Du dann zwischen dem 1. und 10. Juli teilhaben am "Insektensommer 2018", einer Meldeaktion, mit der Arteinvielfalt und die Häufigkeit der Inselten in Deutschland erfasst werden sollen.

Was musst du tun?

Der optimale Tag, um viele Insekten zu sehen, ist ein sonniger, warmer, trockener und windstiller Tag. Wo Du bist, spielt dabei keine Rolle. Ob Vorgarten oder Alm,Wiese, Garten oder Wegesrand, es darf und soll überall beonachtet werden.

Notiere alle Insekten, die Du innerhalb einer Stunde an Deinem Beobachtungsplatz entdecken kannst und schau ruhig einmal in die Blumentöpfe, an Bäumen oder unter Steinen nach.

Zähle jeweils die größte gleichzeitig anwesende Zahl von Tieren, nicht die Einzelbeobachtungen. Wenn zwei Hummeln vorbeifliegen und eine halbe Stunde später noch einmal zwei Hummeln, so könnten es die selben Hummeln sein. Daher melde nur zwei und keine vier dieser Insekten.

Eine Hummel, dann noch eine Hummel, und dann noch ein ... (picture alliance/dpa/Foto: Frank May)Eine Hummel fliegt am Montag (09.07.2007) auf einem Feld bei Obertshausen (Kreis Offenbach) die Blüte einer Phacelia (Bienenfreund) an. (picture alliance/dpa/Foto: Frank May)

Warum diese Meldeaktion?

Wie wissen einfach viel zu wenig über Inseklten um ihnen angemessen helfen zu können. Bislang gibt es nur wenige bundesweite und artübergreifende Informationen über die Tiere. Ziele der Aktion ist es, ein genaues Bild von der Welt der Insekten in Stadt und Land zu erhalten. Wobei keine exakten Bestandzahlen ermittelt werden sollen, sondern Häufigkeiten, Trends von Arten und Populationen.

Das durch den "Insektensommmer" gewonne Wissen wird später eine wichtige Grundlage für zukünftige Aktionen im Insektenschutz sein.

Desweiteren:

Kalenderblatt: Vor 50 Jahren wurde Robert Kennedy erschossen

Von Maria Riederer

Wer denkt sich eigentlich Mode aus? (1)

Von Kristine Kretschmer