Mittwoch, 26. Juni 2019
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 04.04.2019

Insekten im Garten und auf dem BalkonBienen auf Wohnungssuche

Mit Patricia Beitrag hören
bunte Wildblumen-Saatmischung in einem Naturgarten mit Insektenhotel colorful wild flowers mix in a natural garden with insect hotel BLWS448837 Copyright: xblickwinkel/H.-J.xZimmermannx Bunte Wild flowers in a Natural garden with Insects hotel Colorful Wild Flowers Mix in a Natural Garden With Insect Hotel Copyright xblickwinkel H J xZimmermannx  (imago stock&people)
Ginge es nach den Insekten, sähe unsere Umwelt so aus. (imago stock&people)

Heute möchte Patricia mit Euch quasseln, wie man einen Garten oder Balkon insektenfreundlich gestaltet und was man sonst noch alles tun kann, damit sich Insekten heimisch und wohl fühlen.

Bei Patricia im Studio ist heute Daniela Franzisi, die Projektleiterin "Insektensommer" vom Naturschutzbund Deutschland e.V.

Mehr über diese Aktion erfahrt ihr hier.

Und wer sich nun motiviert fühlt, den Bienen auf Wohnungssuche zu helfen ...

Einchecken bitte! Warum Bienenhotels gebraucht werden

Jeder von uns kennt Honigbienen, die von Imkern gehalten werden. Von ihnen kommt nicht nur der leckere Honig. Sie bestäuben auch die Blütenpflanzen auf den Feldern und die Obstbäume. Das ist wichtig, damit auf den Feldern alles weiter wächst. Die Blütenbesuche der Bienen dient aber auch der eigenen Ernährung und der Versorgung ihres Nachwuchses.

Die Arbeit der Honigbiene wird aber immer schwerer. Das liegt nicht nur an Bienenkrankheiten. Ein weiterer Grund ist die industrialisierte Landwirtschaft. Dort werden Pestizide verwendet. Pestizide sind Schädlingsbekämpfungsmittel, in denen giftige Stoffe enthalten sind. Deshalb sterben unter anderem auch immer mehr Honigbienen.

Wildbienen, dazu gehören zum Beispiel Hummeln, spielen daher eine immer wichtigere Rolle. Sie bestäuben ebenfalls Pflanzen. Einige Blütenpflanzen können sogar nur von Wildbienen bestäubt werden. Honigbienen werden in Völkern gehalten und bauen ein Nest um ihre Königin herum. Wildbienen hingegen leben allein.

Sie leben gerne in Spalten und Löchern von alten Obstbäumen und Schuppen oder auch Hecken. Einige von ihnen mögen sogar alte Gemäuer. Meistens werden aber alte Schuppen abgerissen und alte Bäume entsorgt. Deshalb schrumpft der Lebensraum für Wildbienen immer mehr. Es gibt immer weniger Nistmöglichkeiten für sie.

Mit dem Bau eines Bienenhotels können wir Wildbienen helfen. Das ist gar nicht so schwer und macht Spaß!

02.05.2018, Berlin: Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD, r) besucht einen Wildbienen-Schaugarten in Berlin-Treptow und steht vor einem Insektenhotel. Schulze informierte sich dort über die Notwendigkeiten für einen besseren Wildbienenschutz. Der Schaugarten wurde von der Initiative _Deutschland summt_ zusammen mit dem Verband der Gartenfreunde Berlin-Treptow e.V. errichtet und verdeutlicht, wie Gärten und Natur dem Überleben der Wildbienen zu Gute kommen können. Foto: Jörg Carstensen/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Deutschlands Bundesumweltministerin Svenja Schulze informiert sich in einem Wildbienen-Schaugarten drüber, wie wir den Bienen auf Wohnungssuche helfen können. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Hier die Anleitung für ein Bienenhotel

Was ihr braucht:

- eine leere Dose

- Eisensäge

- Bindfaden

- Holzbohrer

- Bambus-Stäbe

- etwas Bio-Baumwolle

So geht’s: 

1. Wir fangen mit einer leeren Konservendose an. Den Deckel müsst ihr rausnehmen und die Dose müsst ihr natürlich auch waschen. So gehört es sich schließlich in einem guten Hotel.

2. Als nächstes brauchen wir die Bambus-Stäbe. Die Stäbe sollten so lang sein, dass sie nicht aus der Dose herausragen, wenn ihr sie reinlegt. Ihr kürzt sie am besten mit einer feinen Eisensäge, damit die Schnitte auch sauber werden. Da dürfen nämlich keine Fransen sein, weil die Bienen sonst gar nicht reingehen. Ihr könnt eure Eltern oder Geschwister beim Sägen nach Hilfe fragen. Ihr könnt aber auch im Garten nach  trockenen Stängeln schauen und sie dann von Blättern und Ästen mit einer Rosenschere befreien.

3. Jetzt brauchen wir den Holzbohrer. Mit dem können wir ganz einfach mit der Hand Löcher in die Bambusstäbe bohren. Einfach ein bisschen hin und her drehen und danach ein bisschen ausklopfen und pusten. Soll ja schließlich sauber sein, bevor die Bienen einchecken in unser Hotel.

4. Bienen mögen keinen Durchzug! Wenn ihr also hohle Stäbe oder Stängel habt, müsst ihr darauf achten, dass eine Seite verschlossen ist. Ihr könnt offene Enden verschließen, in dem ihr etwas Bio-Baumwolle reinstopft. Zum reinstopfen könnt ihr den Holzbohrer nehmen.

5. Am Ende befüllt ihr die Dose mit den Bambus-Stäben. Am besten so, dass sie schön straff liegen und nicht rausfallen.

6. Jetzt brauchen wir nur noch einen sonnigen Standort. Sucht euch dafür einen Platz, der nach Süden ausgerichtet ist. Außerdem ist Schutz vor Regen wichtig!

7. Jetzt können die Bienen einchecken!