Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 28.07.2019

Gedichte für FrühaufsteherHeute bin ich wild und böse

Von Karin Hahn Beitrag hören
Julius zeigt einen aggressiven und wütenden Gesichtsausdruck (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Julius zeigt einen aggressiven und wütenden Gesichtsausdruck (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Kinder stellen Gedichte vor, in denen sie auch einmal wild und böse sind. Gedichte von Jutta Richter, Hans Adolf Halbey, Angela Sommer-Bodenburg und Manfred Mai

"Ich will dich heut nicht sehen
und sag dir ins Gesicht:
Ich will dich heut nicht sehen.
Ich mag dich heute nicht." (Bernhard Lins)

Waren Kindergedichte früher eher lieblich und nett, so dürfen heute Kinder in Gedichten auch einmal ihre dunklen Seiten ausleben. Wie in dem Gedicht von Bernhard Lins, ‚Ich will dich heut nicht sehen’, haben auch andere Autoren wie Jutta Richter, Hans Adolf Halbey, Angela Sommer-Bodenburg oder Manfred Mai Verse geschrieben, in denen Kinder wild und böse sind.
Karin Hahn hat die interessantesten dieser Gedichte zusammengesucht und mit Kindern darüber gesprochen.

Heute bin ich wild und böse

Gedichte von Jutta Richter, Hans Adolf Halbey, Angela Sommer-Bodenburg und Manfred Mai
Ab 7 Jahre
Von Karin Hahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011

Karin Hahn, arbeitet als Journalistin für Radio und Zeitungen. Sie ist Mitglied in der Jury "Die Besten 7 – Bücher für junge Leser". Das ist eine Bestenliste für Kinder – und Jugendliteratur, die monatlich im Auftrag vom Deutschlandfunk und Focus zusammengestellt wird.