Dienstag, 25. September 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 27.08.2018

Ein besonderer Hof in BayernMit der Kamelkarawane durch den Wald

Von Kristina Dumas Beitrag hören
Ein saudischer Junge führt mehrere Kamele. Hier auf dem jährlichen Kamelfestival in Rumah, Saudi-Arabien. (AFP /Fayez Nureldine )
Man muss nicht mehr zum Kamelfestival in Saudia Arabien fliegen, um einmal auf einem Kamel zu reiten. (AFP /Fayez Nureldine )

Normalerweise leben Kamele in Afrika oder der Mongolei. Doch inzwischen werden diese Tiere auch in Bayern gesattelt und geritten. Sie scheinen sich dort sehr wohl zu fühlen.

Rund 30 Kilometer südlich von München liegt das idyllische Mangfalltal. Und dort leben, mitten in Bayern, auf einem großen Hof mehr als 30 Kamele. Man muss also nicht mehr nach Ägypten fliegen, wenn man einmal in einer Kamelkarawane einen Ausritt hoch oben auf einem Kamel wagen möchte.

Doch macht es für die Kamele nicht einen Unterschied, ob sie nun durch die Wüste oder durch satte, dunkelgrüne Wiesen und Wälder gehen? Und wie kommen die Kamele mit dem hiesigen Winter klar?

Konstantin vom Kamelhof: "Der Winter in Bayern ist gar kein Problem, in ihren Heimatländern wird es drei Mal so kalt wie bei uns. Jetzt werfen sie das Winterfell ab und halten auch wunderbar den bayerischen Sommer aus (...) Die Dromedare fühlen sich auch gut hier. Nicht so optimal ist die Feuchtigkeit. Deswegen haben wir sehr große Stallungen und wenn es bei uns regnet, dann haben wir die drinnen."

Es gibt auch Esel und Alpakas

Der Kamelhof im bayerischen Grub entstand vor über 25 Jahren aus einem Jux heraus, als der Bauer aus einem Zirkus drei Kamele kaufte. Sein Sohn wuchs so mit Kamelen auf und hat irgendwann begonnen, die Kamele einzureiten und daraus entwickelte sich das Konzept eines kompletten Kamelhofes, auf dem man Kamelausritte buchen kann.

Inzwischen sind es auch nicht mehr nur Kamele, die den Besucher erwarten. Auf dem Hof leben Lamas, Esel, Pferde, Alpakas und Ziegen. Außerdem gibt es ein beheiztes Beduinenzelt, ein Teepavillon und ein Kamel-Museum.

Knapp zwei Stunden dauert ein Ausritt auf einem Kamel. Unsere Kakadu-Reporterin Kristina Dumas und das Reporterkind Beatriz ließen sich von den großen Tieren an Moosen, Bächen und Farnen vorbeischaukeln und waren von ihrem Ausritt schwer begeistert.

Beatriz: "Es war so toll auf einem Kamel zu reiten und was mir so gut gefällt, die Tiere wirken so entspannend und sie sehen sehr schön aus, mit ihren großen Augen!"

Außerdem zu hören:

"Das Schokoladenmuseum

"Tutti frutti" von Annette Bäßler