Donnerstag, 15. November 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 29.08.2018

Die Trompete in der Wiener KlassikEin Instrument mit Sonderrechten

Von Corinna Thaon Beitrag hören
Eine Trompete (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Als die Trompete Klappen bekam. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

In der Musikgeschichte spielten Trompeten oft eine Sonderrolle, kamen aber auch mal außer Mode - und trotzdem entstanden genau zu dieser Zeit zwei berühmte Trompetenkonzerte.

Im Vergleich zu anderen Instrumenten ist die Trompete eigentlich nicht groß, dafür kann sie umso lauter sein. Mit ihrem strahlenden hellen Ton übertönt sie locker ein ganzes Orchester. In der Musik mischt sie fast überall mit. So spielt sie heute im Sinfonieorchester, in der Rock- und Popmusik, im Jazz oder Blasmusik. Lange standen die früheren Hof- und Feldtrompeter über allen anderen Musikern und genossen Sonderrechte. Dennoch gab es auch eine Zeit, in der die Trompete mal nicht die erste Geige spielte und außer Mode kam.

Doch just zu dieser Zeit änderte sich der musikalische Umgangston, eine neue Leichtigkeit begann von Wien aus die musikalische Welt zu erneuern. Passenderweise präsentierte just zu dieser Zeit der Wiener Trompter Anton Weidinger der Öffentlichkeit seine neu konstruierte Klappentrompete. Eine Weiterentwicklung, mit es möglich war, auf der Trompete nun auch tiefe Töne und Melodien zu spielen. Für diese neue Art von Trompete komponierte Joseph Haydn sein virtuoses Trompetenkonzert, mit dem er den majestätischen Klang der seinerzeit neuen Klappentrompete als einer der ersten feierte. Zugleich war und ist dieses Konzert aber auch eine echte Herausforderung für jeden Trompeter, denn Haydn schöpfte die neuen Möglichkeiten, die sich für die Trompete ergaben, bis an die Grenzen aus.

Johann Nepomuk Hummel trat anschließend in Haydns Fußstapfen und hat der Trompete ebenfalls ein Kernwerk für ihr Repertoire geschaffen. 

Zwei großartige Konzerte für die Trompete, für die die Trompeter den beiden Komponisten bis heute dankbar sind.

Außerdem zu hören:

- "Vom Mixen und Rühren bei Beethoven (für die Andersgläubigen: Steichquartett op.95)", Klassik für Einsteiger von Ulrike Timm.