Dienstag, 14. August 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 07.08.2018

Der SpieltippPanic Mansion - Abenteuer im Spukhaus

Beitrag hören
Panic Mansion - Nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2018 (asmodee)
Panic Mansion - Schauen, Schütteln, Schadenfreude. (asmodee)

Schon seit Urzeiten hat keiner mehr das alte Anwesen, oben auf dem Hügel betreten. Seitdem es einst verflucht worden war, konnte man in den Nächten seltsame Dinge hinter den zerbrochenen Fensterscheiben erahnen. Doch plötzlich beginnt das Haus zu schwanken und es erscheinen gespensterhafte Geister, Schlangen und Spinnen. Rettet sich der Glücksritter rechtzeitig mit den Truhen in eines der vielen Zimmer, hat der Spuk ein Ende. Dazu erhält jeder Spieler einen offenen Schachtelboden, der in verschiedene Räume unterteilt ist, die durch Öffnungen miteinander verbunden sind. Durch geschicktes Rütteln und Kippen der Schachtel versucht nun jeder, seinen Abenteurer und drei Schatztruhen möglichst schnell in ein bestimmtes Zimmer zu bugsieren, ohne dass dabei die ebenfalls durchs Haus rutschenden Gegenstände wie Geister, Spinnen und rollende Holzaugen mit in den Raum gelangen. Ein variantenreiches, hektisches Geschicklichkeitsspiel für Klein und Groß.

Panic Mansion war nominiert zum Kinderspiel des Jahres 2018. Aus der Begründung der Jury:

"Es geht so einfach los. Wie Panic Mansion funktioniert, versteht man schon, sobald man die Schachtel in die Hand nimmt und umdreht. Schauen, Schütteln, Schadenfreude: Darauf bauen die beiden Autoren Asger Sams Granerud und Daniel Skjold Pedersen behutsam auf; mit den Varianten wandelt sich das muntere Kinderspiel zu einem herausfordernden Familienspiel. Dieses verrückte Spukhaus verbreitet nicht Angst und Schrecken, sondern reinen Spielspaß."

"Panic Mansion" - Der Beitrag von Sebastian Urbanczyk zum Nachhören.

Außerdem zu hören:

"Schleim selber machen" von Kristina Hafer

"Zum neuen Schuljahr - Wie funktioniert das eigentlich mit den Schulbüchern" Mit Prof. Eckhard Fuchs