Montag, 17. Dezember 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 19.09.2018

Das SchofarDas Ur-Instrument aller Instrumente

Von Kristina Dumas Beitrag hören
Ein ultra-orthodoxer Jude spielt am 27.12.2000 bei einer Demonstration vor der Klagemauer in Alt-Jerusalem auf einem Schofar, einem traditionellen jüdischen Horn. (AFP)
Das Schofar - eine sehr alte Hallposaune (AFP)

Es ist eins der ältesten Instrumente der Welt - das Schofar. Seit mehr als 3000 Jahren wird mit dem Widderhorn Musik gemacht und vor allem im Judentum spielt das Schofar eine große Rolle.

Das Schofar ist ein sehr altes Musikinstrument. Es ist ein Naturtoninstrument und wird aus einem Widderhorn oder einem Antilopenhorn gefertigt. Daher wird es oft auch als das Schofarhorn bezeichhnet. Das Schofar ist schwer zu blasen und verfügt über vier Signaltöne, die sich in der Länge der Töne unterscheiden.

Der Klang des Schofars ist laut und furchterregend, in biblischer Zeit wurde es als Signalinstrument im Krieg und im Tempeldienst eingesetzt.

Die Trompeten Jerichos waren Schofare

Bei der Eroberung Jerichos waren es sieben Schofare, die vor dem Einsturz der Stadtmauern geblasen wurden.

Das Schofar ist als einziges Instrument des Altertums noch heute in der Synagoge in Gebrauch und im jüdischen Gottesdienst ein wichtiges Instrument. So beginnt beispielsweise das Morgengebet beim jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana mit dem Schofarblasen. Aber es ertönt auch am Ende des Versöhnungstages Jom Kippur.

Das Schofar erinnert an die geplante Opferung Isaaks durch Abraham für Gott. Denn an Isaaks Stelle wurde ein Widder geopfert, daran soll das Schofar erinnern.

Erik Lehmann, der Schofarbläser der neuen Münchner Ohel-Jakob-Synagoge, zeigt am Montag (10.09.2007), wie am jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana das Schofarhorn geblasen wird. Rosch ha-schana (Anfang des Jahres) ist das jüdische Neujahrsfest. (dpa / picture alliance / Robert B. FishmanFrank Mächler)Innenraum der Ohel-Jakob Synagoge: Kultusbeamter Eric Lehmann bläst den Schofar (Widderhorn) zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana. (dpa / picture alliance / Robert B. FishmanFrank Mächler)

Fällt ein Fest auf den Schabbat, den jüdischen Ruhetag, wird das Schofar nicht geblasen, da an diesen Tagen das Verwenden von Musikinstrumenten verboten ist.

"Das Schofar", ein Beitrag von Kristina Dumas.

Außerdem zu hören:

"Das fliegende Orchester", eine Buchrezension von Ulrike Jährling


"Wie entsteht eine Kinderoper", von Felicitas Förster