Freitag, 15. Dezember 2017
 
 
Player: Wähle einen Beitrag
 
 
 
Beitrag vom 10.10.2017

MedientagEine kurze Geschichte vom Speichern

Jessica Zeller Beitrag hören
Zwei Schwerter in einem Fachgeschäft für Fantasy-Bedarf des Alexa Shopping Centre in Berlin. (imago/epd)
Wahre Fantasy-Fans lesen nicht nur die Fantasy-Bücher (imago/epd)

Wie wir Menschen Informationen aufheben.

Speichern, das ist gleichbedeutend damit, etwas aufzuheben, um irgendwann wieder darauf zurückzugreifen. Von Beginn an war es den Menschen ein großes Bedürfnis, Informationen, Erfahrungen und Begebenheiten oder technische Fakten wie Baupläne oder geografische Karten und vieles andere mehr der Nachwelt zu hinterlassen. Dabei waren sie ständig auf der Suche nach den geeigneten Trägern für diese Informationen.

Wichtig war dabei, dass die Informationen, die aufgehoben werden sollte, von den Menschen ohne große technische  direkt wieder  gelesen werden  konnte.

Die Speicherung erfolgte mit Keilen,  Stiften, Messern und Pinseln auf allen möglichen Untergründen. Ob nun Felswand oder Papier, Schiefertafeln oder Holzbretter, Teppiche oder Papyrus, eigentlich boten fast alle festen Materialien eine Möglichkeit auf ihnen Informationen zu hinterlassen.

Sie beherbergt auf ihrer Wandfläche von rund 7X5 Metern hunderte von bestens erhaltenen Felszeichnungen, die als Motive zahlreiche Menschen, Jäger und Schwimmer und ebenso Wildtiere wie Giraffen, Gazellen und Strauße, aber keine domestizierten Tiere zeigen. (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)Felsmalereien in der sogenannten Foggini-Mestekawy-Höhle. (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)

Berühmte Beispiele dafür sind die Höhlenmalereien der Steinzeitmenschen, die Hieroglyphen der Ägypter, die Keilschriften der Sumerer oder  die Bildteppiche der Normannen aus dem Mittelalter.

Erfindungen wie der Buchdruck boten neue Möglichkeiten der Vervielfältigung der so abgespeicherten Informationen. Nun konnte ein einmal geschriebener Text tausend, oder hundertausendfach gedruckt und verteilt werden.

Der nächst Schritt in der Geschichte des Speicherns aber war die Einführung technischere Systeme. Nun wurden die Informationen nicht direkt gelesen, mit eigenen Sinnen erfasst. Sondern es wurden technische Hilfsmittel zwischengeschaltet, die die Informationen umwandelten, um sie zu speichern und auch wieder für uns lesbar machten. Erfindungen wie Mikrofilme, Filme und Schallplatten.

Grundsätzlich neu aber wurde das Speichern von Informationen jedoch mit der Erfindung der digitalen Speichertechnik.

Beispiel für eine LochkarteBeispiel für eine LochkarteDer deutsche Ingenieur Hermann Hollerith entwickelte Lochkarten, mit denen sich Informationen abspeichern ließ. Aus den Lochkarten wurde der Lochstreifen, der noch bis in die 80´er Jahre in deutschen behörden verwendet wurde.

Ihm folgte der Magnetstreifen, der in speziellen Kassetten eingesetzt wurde, dann kam die erste Diskette auf den Markt und später das ZIP Laufwerk.

Bei all diesen Systemen wurde der Code magnetisch auf dem Datenträger gespeichert. Magnetische Medien werden mit einem speziellen Lese-Schreib-Kopf beschrieben, bzw. gelesen.

Anders dagegen wird bei der Compact Disk, kurz CD die Information abgespeichert. Sie kam Anfang der 80er Jahre  auf den Markt.  Sie ist ein optisches Speichermedium,  funktioniert ohne eine magnetische Schicht. Wie auch bei ihrer Weiterentwicklung zur DVD, wird zum Lesen und Schreiben der Daten ein Laserstrahl eingesetzt.

Ein Stapel mit CD-Rohlingen (Compact Disk), aufgenommen am 13.11.2007 (picture-alliance/ dpa - Armin Weigel)Ein Stapel mit CD-Rohlingen (Compact Disk), aufgenommen am 13.11.2007 (picture-alliance/ dpa - Armin Weigel)

Eine weitere Revolution in der Geschichte der Speichertechnik war die Entwicklung der elektronischen Speicherung in Halbleiterspeichern. Kleine, nicht mechanische Bauteile wie sie in USB-Sticks und Speicherkarten Verwendung finden. Diese Kleinstspeicher können zu mehreren Tausenden und Millionen in einem Bauteil zusammengefasst werden und bieten inzwischen fast unbeschränkte Speichermöglichkeiten. (Thomas Fuchs/Kakadu)

Weitere Themen an diesem Medientag:
"Beruf Stuntman" " von Phillip Quiring.
"Captain Underpants" + "Louis und Luca - Das große Käserennen" zwei Kinotipps von Anna Wollner.