Samstag, 20. Oktober 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 22.07.2018

WochenvorschauIch will ans Meer - mehr will ich nicht

Von Thomas Fuchs
Spaziergänger am 30.12.2015 am Strand in Westende (Belgien). (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)
Ein Ort, den man nur zweimal am Tag betreten kann - Das Wattenmeer. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Eigentlich ist das Wattenmeer so etwas wie das verwunschene Atlantis - eine Welt unter Wasser. Und doch ist das Wattenmeer anders. Denn zweimal am Tag zeigt es sich. Und Tim war da.

Diese Woche moderiert  Fabian das Kakadu-Programm. Nach den Kakadu-Nachrichten von Susanne um 15 Uhr haben wir folgende Themen für Euch vorbereitet:

Am Infotag, Montag (23.7.) könnt Ihr hören:

"Das Nummernschildmuseeum in Großolbersdorf" - Über ungewöhnliche Museen

Am Medientag, Dienstag (24.7.) könnt Ihr hören:

"Marzipanpiraten" - Ein CD-Tipp von Elmar Krämer
"Yaotaos  Zeichen" - Ein Buch-Tipp von Ilka Lorenzen-Butzmann
"Das Spiel des Jahres" - Ein Interview mit Bernhard Löhlein

Am Musiktag, Mittwoch (25.7.) könnt Ihr hören:

"Die vier Elemente - Die Erde musikalisch" - Von Ulrike Timm 

"Don Quichotte und  die Windmühlen" Von Stephan Holzapfel-Sander

Am Quasseltag, Donnerstag (26.7.) könnt Ihr hören:

"Ferienattraktion Zoo"

Der Zoo ist eigentlich immer eine Attraktion. Die Ferienkids im Deutschlandfunk Kultur sind auch dort gewesen und erzählen von ihren Erlebnissen. 

Ein Quasseltag mit Euch: 0800 2254 2254

Am Entdeckertag, Freitag (27.7.) könnt Ihr hören:

"Wenn Winde wehen - Vom Lufthauch bis zum Orkan"
Von Julia Schölzel

Vorbei die Zeiten als Äolus, der Gott der Winde, elegant durch die Windharfe strich. Heute lädt er sie alle ein, die windigsten Typen aus aller Welt, vom federleichten Lufthauch bis zum donnernden Orkan. Schon immer nutzte der Mensch die Kraft der Winde für seine technischen Erfindungen, Luft strömte durch drehende Windmühlen, zerrte an flatternden Drachen und schob schwerbeladene Segelschiffe über die Weltmeere. Jetzt aber soll die ungebrochene Macht von Äolus rieige Windparks antreiben. Und das ist dem alten Windgott und seinen luftigen Gefährten nicht ganz geheuer.

Den Sonntag (29.7.) beginnen wir mit der Geschichte für alle Frühaufsteher.

"Gestrandet"

Von Nina Petrick
Gelesen von Cristin König
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

Auch in diesem Sommer freuen sich die Zwillinge Sophie und Moritz und ihr Vater auf die Ferien in der kleinen Pension Peci direkt am Meer. Aber dieses Mal sind sie nicht die einzigen Gäste. Jana, ihre Mutter und der Mischlingshund Schorschi teilen sich mit ihnen die Bucht. Während Jana und Moritz sich schnell anfreunden, schnorcheln, tauchen und Karten spielen, fühlt Sophie sich im Stich gelassen. Sie ist traurig und eifersüchtig. Bei einem Tagesausflug auf eine kleine Insel sondert Sophie sich ab und geht mit Schorschi spazieren. Als sie in eine Grube stürzt, kommt Jana ihr zu Hilfe. Sophie merkt, dass Jana doch in Ordnung ist. Die Ferien könnten doch so schön werden, wie sie am Anfang gedacht hat.

Nina Petrick wird 1965 in Berlin geboren. 1997 erhält sie für ihr erstes Jugendbuch 'Die Regentrinkerin' den Peter-Härtling-Preis der Stadt Weinheim. Sie lebt als freie Autorin in Berlin und arbeitet für verschiedene Kinder- und Jugendbuchverlage und den Rundfunk

Und anschließend, um 8:05 Uhr, nach den Nachrichten für die Erwachsenen, könnt Ihr mal wieder eine meiner Reisen hören:

"Mitten im Watt - Von der Nordseeinsel Pellworm"

Mit Tim

Anreisen kann man eigentlich nur mit dem Schiff. In Husum ganz im Norden Deutschlands geht man an Bord und nach etwa 30 Minuten hat man sie erreicht: die drittgrößte nordfriesische Insel Pellworm, mitten im Wattenmeer der Nordsee. Und wer sich für Muscheln, Krebse, Fische und Vögel interessiert, ist hier richtig. Denn man kann nicht nur herrlich baden und am Strand spielen, man kann hier sogar auf dem Meeresboden spazieren. Jedes Jahr kommen zahlreiche Besucher auf die Insel, aber natürlich gibt es auch Kinder, die das ganze Jahr dort leben und auch zur Schule gehen. Ein Schulfest nehmen wir zum Anlass und lassen uns besondere und geheimnisvolle Ecken der Insel zeigen.

Viel Vergnügen wünscht Euch

Kakadu.