Sonntag, 16. Juni 2019
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 27.03.2019

Das absolute GehörSaubere Ohren

Von Isabelle Auerbach Beitrag hören
"Left noise, right silence" von Eva Kotatkova (picture alliance / dpa / Foto: Uli Deck)
Jetzt hör doch mal! (picture alliance / dpa / Foto: Uli Deck)

Wolfgang Amadeus Mozart, Peter Tschaikowsky sollen es gehabt haben und auch der berühmte Cellist Yo yo Ma hat es: das Absolute Gehör. Das ist etwas Besonderes, denn nur ein Mensch unter 10.000 hat das absolute Gehör.

Kleinkinder besitzen offenbar eine Gabe, von der die meisten Musiker nur träumen. Sie haben das absolute Gehör. Das heißt, sie können einzelne Noten auf der Tonleiter ohne einen Bezugspunkt identifizieren. Neuste Untersuchungen lassen vermuten, dass alle Menschen mit dem absoluten Gehör auf die Welt kommen, es aber im Verlauf der ersten Lebensjahre wieder verlieren.

Nicht jedoch der 12 jährige Filip Kopsa aus München, der schon seit 9 Jahren Geige und seit fast 7 Jahren Klavier spielt. Filip ist ein sogenannter "Absoluthörer", hat also eine ganz besondere Fähigkeit, das absolute Gehör.

"Ein absolutes Gehör ist für mich, wenn ich auf Anhieb z. B. die Tonart eines Akkordes bestimmen kann oder auch auf Anhieb sagen könnte, welcher Ton welcher ist, und auch, wenn ich mir Melodien gut merken kann oder wenn mir etwas, was mit Tönen zu tun hat, gut im Kopf bleibt", beschreibt Filip selbst seine besondere Fähigkeit.

Außerdem an diesem Musiktag zu hören:

"Fanny und Felix Mendelssohn-Bartholdy - Große Komponisten ganz klein", Klassik für Einsteiger von Ulrike Timm.

"Der Inspizient" von Kristina Dumas