Donnerstag, 23. November 2017
 
 
Player: Wähle einen Beitrag
 
 
 
Beitrag vom 12.11.2017

WochenvorschauDiese Woche im Kakadu

Der mit dem Kinderoscar ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar ("Das Sams") steht am 06.09.2015 zur Preisverleihung auf der Bühne im Bürgerpark von Bremen. Ein Junge trägt symbolträchtig die orange Sams-Perücke der Romanfigur.  (dpa picture-alliance / Ingo Wagner)
Am Sonntag kommt das Sams - Mit Paul Maar (dpa picture-alliance / Ingo Wagner)

Wochenvorschau Kakadu

Diese Woche moderiert Ryke das Kakadu-Programm.

Nach den Kakadu-Nachrichten um 15:00h haben wir folgende Themen für Euch vorbereitet:

Am Montag (13.11.) am Infotag:

"Astrid Lindgren zum 110 Geburtstag" von Karin Hahn

"Schule für  obdachlose Kinder in New York" von Heike Wipperfurth

"Kinderkurdirektor auf Norderney empfiehlt" von Magdalena Melchers

Am Dienstag (14.11.) am Medientag:

"Tiptoi - Sprichst du Englisch" Ein Spieletipp von Regine Bruckmann

"Medienberuf: Dramaturg" Von Stefan Kleinert

"Comic-Tipp: Asterix in Italien" von Elmar Krämer

Am Mittwoch (15.11.) am Musiktag:

"Unsere Welt - MusikERLEBEN zwischend den Kulturen - Interkulturelles Musikfest des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden" von Anne Müller

Am Donnerstag (16.11.) am Quasseltag:

"Erzähl mir was vom Tod - Erfahrungen über das Davor und das Danach"
Live aus dem Alice-Museum für Kinder im FEZ-Berlin
Moderation: Ulrike Jährling

Ruft an und quasselt mit: 0800 2254 2254.

Am Freitag (17.11.) am Entdeckertag:

"Rechts, links oder geradeaus - Wie funktioniert unsere Orientierung?"

Wo geht es zum Supermarkt? Über die Ampel, geradeaus und bei der Kreuzung rechts. Ist doch ganz einfach! Zum Orientieren kombinieren wir alle unsere Sinne. Heute helfen ja auch noch Stadtpläne und Navigationsgeräte. Bloß, wie war das früher? Und wie findet man auf dem Meer oder in der Wüste seinen Weg? Bei der Orientierung mit unseren Sinnen sind wir vielen Tieren unterlegen. Fledermäuse wissen zum Beispiel mit Hilfe von Schallwellen, wohin es geht, oder es gibt Fische, die sich an den elektromagnetischen Feldern der Erde orientieren. Von Corinna Thaon

Den Sonntag (19.11.) beginnen wir früh um 07:30h mit der Erzählung für alle Frühaufsteher.

"Ich weiß nicht, warum Du weinst ..."
Gedichte vom Traurigsein
Kinder beschäftigen sich mit Gedichten von Rainer Maria Rilke, Manfred Mai, Arne Rautenberg und Christine Nöstlinger
Von Karin Hahn
Gelesen von Ole Lagerpusch.

Manchmal will ich nichts hören und sehen, manchmal will ich nur traurig sein …", so dichtet Manfred Mai. Wenn man selbst traurig ist oder beobachtet, dass andere Menschen sich einsam fühlen, allein sind, enttäuscht sind oder auch wütend vor Traurigkeit, dann gibt es dafür viele Gründe und daraus entsteht dann Lyrik. Auch für Kinder gehört Traurigkeit zum Leben dazu. Und sie brauchen sich für ihre Traurigkeit nicht zu schämen, denn jeder Mensch ist einmal traurig. Denn sie wissen, jetzt bin ich traurig, aber morgen bin ich bestimmt wieder froh. Alles ums Traurigsein in den Gedichten von Rainer Maria Rilke, Manfred Mai, Arne Rautenberg und Christine Nöstlinger

Und anschließend, um 08:05h, nach den Nachrichten für die Erwachsenen, könnt ihr das Kinderhörspiel hören:

"Eine Woche voller Samstage"
Live-Musikhörspiel aus dem ZKM Karlsruhe nach dem Kinderbuch von Paul Maar
Hörspielbearbeitung: Ulla Illerhaus
Regie: Hans Helge Ott
Musik: Bernd Keul und Band
Geräuschemacher: Max Bauer
Mit: Paul Maar, Ilona Schulz, Andreas Helgi Schmid, Katja Brügger, Jürgen Uter
Produktion: SWR/BR/DLFKultur/HR/NDR/RB/RBB/WDR 2017

Herr Taschenbier hat ziemlich viel Angst. Er fürchtet sich vor seiner Vermieterin, vor seinem Chef und überhaupt vor allen Leuten, die schimpfen und befehlen - bis ihm an einem Samstag ein seltsames Wesen begegnet: Ein Sams! Es hat rote Haare und blaue Punkte im Gesicht und beschließt kurzerhand, bei ihm einzuziehen. Das Sams ist ziemlich gefräßig und vollkommen furchtlos. Es lässt sich von nichts und niemandem einschüchtern, macht, was es will und ist fürchterlich frech. Herrn Taschenbier ist das anfangs arg peinlich, und er versucht alles mögliche, um das Sams rasch wieder loszuwerden. Aber je länger es bei Herrn Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das Sams. Zusammen erleben sie eine wunderbare Woche. Und am Schluss ist der brave, ängstliche Herr Taschenbier wie ausgewechselt: Aus ihm wird eine selbstbewusste Erscheinung. Er lernt, sich zu behaupten.

Paul Maar, geboren am 1937 in Schweinfurt, studierte Malerei und Kunstgeschichte und ist einer der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Er schreibt Romane und Gedichte, Drehbücher und Theaterstücke, ist Illustrator und Übersetzer. Und er ist Erfinder vom SAMS und seinen Geschichten, die auch mit großem Erfolg verfilmt worden sind. "Eine Woche voller Samstage" stand 1974 auf der Auswahlliste für den Deutschen Jugendliteraturpreis, 1996 erhielt Paul Maar den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk. Er lebt in Bamberg.

Viel Vergnügen wünscht Euch das

Kakadu-Team.