Mittwoch, 25. April 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 27.03.2018

MedientagWenn aus Marionetten echte Menschen werden - Jim Knopf als Realfilm

Von Anna Wollner Beitrag hören
Die Marionetten Scheinriese Tutur, Lukas und Jim Knopf stehen in Augsburg im Puppenkistenmuseum mit der zerstörten Lokomotive Emma in einem Wüstenszenario. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)
Jim Knopf kommt ins Kino. (picture alliance / dpa / Stefan Puchner)

Am Medientag präsentiert Euch Fabian folgende Themen:

Vor mehr als 60 Jahren schrieb der Schriftsteller Michael Ende das Kinderbuch "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer". Und spätestens seitdem die Augsburger Puppenkiste das Buch als Marionettentheater auf die Bühne oder der KIKA sie als Serie gebracht hat, ist die Geschichte weltbekannt.   

Ihr wisast schon ... Irgendwo im weiten Meer liegt die Insel Lummerland, auf der genau vier Menschen wohnen: König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte und seine drei Untertanen: Lokomotivführer Lukas, Ladenbesitzerin Frau Waas und Herr Ärmel. Als der Postbote dann eines Tages ein falsch adressiertes Paket abliefert, ist die kleine Insel um einen Bewohner reicher – um ein kleines Kind namens Jim Knopf. Einige Jahre später ist Jim zu einem aktiven Jungen herangewachsen, der bei Lukas in die Lokomotivführer-Lehre gegangen ist. Doch weil sich König Alfons Sorgen über eine mögliche Überbevölkerung von Lummerland macht und Lukas‘ Lokomotive Emma stilllegen will, brechen Lukas und Jim gemeinsam mit der Lokomotive Emma in ein Abenteuer auf, bei dem sie auf Piraten, Drachen und den Kaiser von Mandala treffen

Nun kommt die Geschichte als Realfilm, also mit echten Schauspielern gedreht, ins Kino. Anna Wollner hat den Film angesehen und sagt Euch, ob sich ein Kinobesuch lohnt.

Außerdem zu hören:

"Die Lesecrew stellt vor" - Lesetipps von Regina Voss

"Das große Ausmalbuch der Kunst" Ein Buchtipp von Dana Sindermann