Deutschlandradio Kultur Live Hören
zurück
Spezial

Howard Carter öffnet die Grabkammer des Tutanchamun


Von Brigitte Jünger

Wahrscheinlich ist er der berühmteste Pharao aller Zeiten - Tutanchamun. Fast jeder kennt die Totenmaske aus purem Gold und kostbarem blauen Lapislazuli, die seine Gesichtszüge zeigt.
Der britische Archäologe Howard Carter hat dieses Kunstwerk und viele andere kostbare Schätze bei der Öffnung des Pharaonengrabes im Februar 1923 von der Dunkelheit befreit. Sieben Jahre lang hatte er nach dem sagenumwobenen 3000 Jahre alten Grab gesucht. Mehrmals war er nahe daran gewesen, die Sache aufzugeben. Doch ein reicher englischer Lord stellte genug Geld zur Verfügung und so wurde das Pharaonengrab schließlich doch gefunden. Es war das einzige, das noch nicht von Grabräubern geplündert worden war! Aber bald gab es Gerüchte, dass außer dem Goldschatz auch ein böser Fluch ans Licht gekommen war. Solche Geschichten haben einiges zur Bekanntheit des Pharaos beigetragen.

Foto: picture alliance / dpa - Susannah V. Vergau