Freitag, 24. November 2017
 
 
Player: Wähle einen Beitrag
 
 
 
Beitrag vom 28.08.2017

InfotagJuggern – Eine neue Trendsportart

Jana Bach Beitrag hören
Sporthalle in Berlin-Schöneberg: Männer, die juggern (Deutschlandradio / Maximilian Klein)
Juggern - (Deutschlandradio / Maximilian Klein)

Spieler, die wie Gladiatoren mit Pompfen gegeneinander kämpfen und einem Hundeschädel hinterherjagen? Das ist Juggern, eine neue Trendsportart vorgestellt von Jana Bach. Weitere Themen: "300 Jahre Schulpflicht in Preußen" Ein Kalenderblatt von Stephanie Menge. - "Street Art – Erklärt von den Kinderkunstexperten" von Ilka Lorenzen-Butzmann. Und natürlich ein neues "Sommerrätsel" von Annette Bäßler.

Jugger ist eine Mischung aus American-Football und Gladiatorenkämpfen. Beim Jugger versuchen zwei Mannschaften à fünf Feldspieler den Spielball, den sogenannten Jugg in der Mitte des Spielfeldes zu erobern und ins Platzierfeld der gegnerischen Mannschaft zu stecken.

Vier der fünf Spieler sind mit sogenannten Pompfen ausgestattet, den Spielgeräten des Jugger.  Ein Pompfen sit eine Art Soft-Keule. Wird ein Spieler von einer Pompfe getroffen, kann er eine zeitlang nicht ins Spielgeschehen eingreifen. Aber nicht, weil er so schwer verletzt ist, sondern weils dies die Regel einfach vorschreibt. Der fünfte Spieler ist der Läufer. Er trägt keine Pompfe. Der Läufer ist der einzige, der den Spielball, den Jugg in die Hand nehmen darf. Seine Aufgabe ist es, geschützt durch seine Mitspieler den Jugg zu platzieren und damit zu punkten.

Wer Jugger nicht kennt, dem mag dieser moderne Mannschaftsport mit seinen Turnieren sehr merkwürdig erscheinen. Dabei erfreut er sich immer größerer Beliebtheit, auch in Deutschland. Bei Kindern steht er hoch im Kurs. Denn beim Jugger sind technisches Geschick, Ausdauer, Köpfchen und Teamgeist gefordert – aber vor allem macht das Spiel einen Mordsspaß ...


Weitere Themen an diesem Montag:

"300 Jahre Schulpflicht in Preußen" Ein Kalenderblatt von Stephanie Menge.

"Street Art – Erklärt von den Kinderkunstexperten" Von Ilka Lorenzen-Butzmann.

"Das Sommerrätsel" Von Annette Bäßler.