Montag, 23. April 2018
 
 
Player: wähle einen Beitrag
 
 
Beitrag vom 08.01.2018

InfotagDie Esskastanie - Baum des Jahres 2018

von Regina Voss Beitrag hören
Die Früchte einer Esskastanie, auch Maronen genannt, liegen mit ihrer aufgesprungenen, stacheligen Schale und Blättern auf einem Tisch. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Die Frucht vom Baum des Jahres. Die Esskastanie. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Die Esskastanie - Baum des Jahres 2018

Kalenderblatt Patent auf das Urfahrrad (Kakadu)

Kalenderblatt Patent auf das Urfahrrad (Kakadu)

Um den Wert des Baumes in der Gesellschaft herauszuheben, wird in vielen Ländern ein Baum des Jahres vorgestellt. 

Dieses Jahr wurde die Esskastanie der Baum des Jahres.

Die Esskastanie, auch Edelkastanie genannt, ist ein ein sommergrüner Baum der Nussfrüchte bildet. Diese Früchte werden als Kastanien bezeichnet, mit dialektalen Varianten wie zum Beispiel Keschde in der Pfalz und Keschtn in Südtirol. Ein anderer Name für die braunen Kugeln in der staheligen Schale ist Marone, mit den Varianten Maroni in Österreich und Marroni in der Schweiz.

Vom Mittelalter bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Frucht der Edelkastanie in den Bergregionen Südeuropas das Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung.

Der älteste und größte Baum Europas ist eine Edelkastanie. Eer wird auf über 2000 Jahre geschätzt. Der Baum trägt den Namen "Castagno dei Cento Cavalli" (Kastanienbaum der hundert Pferde) und steht am Vulkan Ätna auf Sizilien.

Edelkastanien tragen erst im Alter von 30-40 Jahren Früchte, diese schenken sie uns dann jedoch mindestens 500-600 Jahre lang. Vom 11. bis hinein ins 18. Jahrhundert lieferte der aus dem Kaukasus stammende Maronenbaum mit seinen köstlichen Esskastanien ein wichtiges Grundnahrungsmittel. Waren Esskastanien früher das Brot der Armen, gehören sie jetzt zu den Feinschmecker-Lebensmitteln und sind entsprechend teuer. 

Doch mit etwas Glück findest du einen Maronenbaum in deiner Nähe und kannst diese köstlichen Früchte selbst sammeln.

Sie schmecken nicht nur toll, sondern sind zudem gesund. Maronen enthalten viele Mineralstoffe und Vitamine.
Esskastanien enthalten weniger Fett und mehr Kohlenhydrate als Nüsse, weshalb sie auch in größeren Mengen verzehrt werden können.

Am bekanntesten ist wohl der pure Genuss von gerösteten Esskastanien, ein gesunder und schmackhafter Snack für zwischendurch.
(Thomas Fuchs)

Weitere Themen an diesem Montag:

"Die Tube in London feiert 155. Geburtstag" Ein Kalenderblatt von Annette Bäßler

"200 Jahre Patent auf das Urfahrrad" von Stephanie Menge